Die Präsentation funktioniert am besten, wenn Sie ihr Gerät drehen.

Für die Mehrheit ist Zeitung Print,
für Junge wird die Zeitung elektronisch
Zeitunglesen ist stark mit Gewohnheiten verknüpft

Für die Mehrheit ist Zeitung Print, für Junge wird die Zeitung elektronischIn der rechten Bildhälfte stehen drei Personen vor einem lebensgroßen Tablet. Eine Frau bedient das Tablet, während die anderen beiden Personen normalgroße Tablets bzw. Smartphones in der Hand halten. Die drei Personen repräsentieren die Bevölkerung von 14-19. In der linken Bildhälfte stehen drei ältere Personen auf einer lebensgroßen Zeitung, die jeweils eine normalgroße Zeitung in der Hand halten und lesen. Sie repräsentieren die Gesamtbevölkerung. Für die jüngere Bevölkerungsgruppe bieten E-paper viele Vorteile: 67 Prozent geben an, dass sie am E-paper schätzen, dass sie es überall lesen können, 53 Prozent freuen sich darüber, dass E-Paper einfach verfügbar sind. 58 Prozent der Gesamtbevölkerung sagen, dass eine gedruckte Zeitung übersichtlicher ist, während 54 Prozent der Gesamtbevölkerung finden, dass man Beiträge einer gedruckten Zeitung besser aufheben kann.5339674036542958

Zeitunglesen ist für viele Gewohnheitssache. Leser der gedruckten Zeitung sehen in der Printausgabe auch deshalb so starke Vorteile, weil sie damit schon vertraut sind. Für junge Menschen überwiegen die Vorzüge, die ein elektronisches Produkt bietet.

Basis: Bevölkerung ab 14 Jahren / Angaben in Prozent
Quelle: ZMG Bevölkerungsumfrage 2020